Gesellschaft

Erstmals mehr Bachelor- als alte Uni-Abschlüsse

Nur noch ein Drittel der Studenten machen ein Diplom oder einen Magisterabschluss. Bachelor- und Masterstudienabschlüssen nehmen immer mehr zu.

Veröffentlicht:
Von den rund 361.700 Absolventen schafften 31 Prozent ihren Bachelorabschluss - andere Abschlüsse hatten nur noch einen Anteil von 29 Prozent.

Von den rund 361.700 Absolventen schafften 31 Prozent ihren Bachelorabschluss - andere Abschlüsse hatten nur noch einen Anteil von 29 Prozent.

© Photos.com PLUS

WIESBADEN (dpa). Der Umbau der Hochschulen nach den Bologna-Beschlüssen geht voran: Im Prüfungsjahr 2010 gab es erstmals mehr Bachelor-Titel als traditionelle universitäre Abschlüsse wie zum Beispiel Diplom oder Magister Artium.

31 Prozent der rund 361.700 Hochschulabsolventen erwarben einen Bachelorabschluss, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Andere Abschlüsse hatten nur noch einen Anteil von 29 Prozent.

Insgesamt schafften 23.000 Studenten mehr einen Hochschulabschluss als im Prüfungsjahr 2009 - ein Plus von knapp sieben Prozent.

Anteil der Bachelor- und Masterstudienabschlüsse wächst rasant

16 Prozent der Absolventen erwarben einen herkömmlichen Fachhochschulabschluss, die Lehramtsprüfungen erreichten einen Anteil von zehn Prozent (hier sind die Lehramt-Bachelor- und Lehramt-Masterabschlüsse eingerechnet), Masterabschlüsse und Promotionen kamen auf jeweils sieben Prozent.

Der Anteil der Bachelorabschlüsse wächst rasant: Im Jahr 2010 wurden es 56 Prozent mehr. Die Zahl der Masterabschlüsse wuchs um 28 Prozent.

"Damit wirkt sich die im Zuge der Bologna-Reform eingeführte Umstellung auf die gestuften Studiengänge nun deutlich auch auf die Abschlüsse aus", berichtete das Statistische Bundesamt.

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Veraltenstherapie aus der Mediensucht

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne