Nachhaltige Kaufentscheidungen

Fair-spekuliert?

Fair gehandelte Lebensmittel werden zwar immer beliebter, doch deren Anteil im Markt steigt kaum. Wie sieht es im Detail aus?

Veröffentlicht:
Fair trade ist im Trend, so auch fair gehandelter Kaffee.

Fair trade ist im Trend, so auch fair gehandelter Kaffee.

© Marco2811 / stock.adobe.com

BERLIN. Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten ist im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen - der Anteil am Gesamthandel verharrt aber weiter auf niedrigem Niveau. Rund 1,7 Milliarden Euro gaben die Verbraucher in Deutschland im vergangenen Jahr für Waren aus fairem Handel aus und damit rund 15 Prozent mehr als noch im Jahr davor, wie das Forum Fairer Handel am Mittwoch in Berlin mitgeteilt hat.

Seit 2010 hat sich der entsprechende Umsatz mehr als verfünffacht. „Diese positive Entwicklung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass weiterhin geschätzte 99 Prozent des Handels nicht fair sind“, teilte Geschäftsführer Manuel Blendin mit.

Was sind die meistverkauften fairen Produkte?

Bei rund 81 Prozent der im fairen Handel verkauften Produkte handelte es sich um Lebensmittel, vor allem Kaffee und Südfrüchte. Kleidung und Textilien machten knapp 9 Prozent aus.

Rund 1,36 Milliarden Euro und damit ein Großteil des Umsatzes entfielen auf Produkte, die mit dem Fairtrade-Siegel gekennzeichnet waren. Den zweitgrößten Anteil hatten mit rund 209 Millionen Euro anerkannte Fair-Handels-Unternehmen, die international definierten Grundsätzen des fairen Handels folgen. Der übrige Umsatz entfiel auf die sogenannten Weltläden, die Fachgeschäfte des Fairen Handels.

Preisdruck bei Bioprodukten

Neben prekären Anbaubedingungen für Kleinbauern im Süden rücken inzwischen auch benachteiligte Kleinproduzenten im Norden in den Fokus des Forums. „Mit dem Höfesterben zerfallen zunehmend auch ländliche Regionen und Kulturlandschaften“, heißt es in der Untersuchung.

Auch der Bio-Bereich biete nicht mehr ausreichende Absicherung. „Die steigende Nachfrage führt zu einem ähnlichen Preisdruck durch den Handel wie auf dem konventionellen Markt.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme