BUCHTIPP DES TAGES

Faszination Nanotechnik

Veröffentlicht:

Nanotechnik ist das Zauberwort des 21. Jahrhunderts. Die Gesellschaft erhofft sich damit für fast alle Bereiche des Lebens Erleichterungen und Verbesserungen, auch in der Medizin. Was Nanotechnik ist - es geht dabei um den milliardstel Teil etwa eines Meters oder eines Liters - und was sie überhaupt leisten kann, darüber gibt der Physiker Professor Uwe Hartmann aus Saarbrücken einen kurzen, ohne Formeln belasteten Überblick in seinen Buch "Faszination Nanotechnologie".

Liposomen werden schon lange therapeutisch genutzt

Dass Nanotechnik schon lange in der Medizin genutzt wird, ist der Erzeugung von Liposomen zu verdanken. In diesen kleinen Fettkügelchen werden zum Beispiel Chemotherapeutika oder Nukleinsäuren wie die DNA verpackt, um sie nach der Verabreichung vor dem Abbau im Körper zu schützen. Abhängig von der Beschaffenheit Kügelchen lässt sich die Freisetzung des Inhalts der Liposomen steuern.

In der kommenden Dekade erwartet Hartmann im Nanobereich zum Beispiel die Entwicklung von Sensoren für die Diagnostik und die Steuerung der Therapie sowie neue Werkstoffe auf Nanotechnikbasis, zum Beispiel für Prothesen und Implantate. Die Werkstoffe werden Oberflächen haben, die vom Immunsystem nicht als fremd erkannt werden. Dadurch wird eine Abstoßung verhindert.

Forderung nach mehr Studien zur Nanotechnik

Hartmann macht in seinem Buch klar, dass mit der Nanotechnik außer Chancen auch Risiken verbunden sind. Deshalb unterstützt er die Forderung nach ökologischen und toxikologischen Studien dazu. Schließlich streift der Physiker auch die ethischen Aspekte der Nanotechnik, etwa im Zusammenhang mit der Verbesserung des menschlichen Körpers. Ein Beispiel: die Entwicklung nanotechnischer Neuroimplantate, deren Missbrauch erkannt und verhindert werden müsse. Hartmanns Buch ist ein leicht lesbarer Einstieg in diese spannende Technik. (ple)

Uwe Hartmann: Faszination Nanotechnologie. Elsevier GmbH, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2006. 176 Seiten, 37 schwarz-weiß Abbildungen, 2 s/w Tabellen, 15 Euro, ISBN 978-3-8274-1802-9

Mehr zum Thema

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden