Fundsache

Ferndiagnose per Urlaubsfoto

Veröffentlicht:

Ein Urlaubsfoto hat einem zweijährigen Engländer vermutlich das Leben gerettet. Anhand des Bildes wurde in seinem Auge ein bösartiger Tumor entdeckt. Ewan Boarder war gesund, als er mit seinen Eltern einen Urlaub auf der englischen Insel Isle of Wight verbrachte. Dort entstand ein Foto, dessen Blitz einen weißen Punkt im Auge hinterließ. Als seine Großmutter Beverly Warner das Foto sah, reagierte sie alarmiert. Sie erinnerte sich an einen Jungen, dessen Krebs aufgrund eines ähnlichen Fotos aufgespürt worden war.

Ewans Mutter Samantha Boarder ließ ihren Sohn von einem Arzt untersuchen, der ihn in ein örtliches Krankenhaus überwies. In einer Klinik in London schließlich entdeckte man in der Netzhaut des Jungen ein Retinoblastom. Ewans rechtes Auge musste daraufhin entfernt werden. Die gute Nachricht: Inzwischen gilt der nun Dreijährige als völlig geheilt. (Smi)

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

Vierjährige hatte doch keine Affenpocken

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie