WHO

Für den Kampf gegen Ebola fehlen Millionen

Die Aktionen gegen die Ebola-Epidemie in Ostafrika sind auch eine Frage des Geldes. Jetzt zeigt sich: Die nötigen Mittel sind noch längst nicht aufgebracht.

Veröffentlicht:

GENF. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fehlen Millionenbeträge im Kampf gegen die gefährliche Viruskrankheit Ebola im Kongo. Die WHO hatte die Kosten zur Finanzierung des Einsatzes von Februar bis Juli 2019 auf 98 Millionen Dollar (rund 87 Millionen Euro) geschätzt.

Davon seien bis Mitte Juni weniger als die Hälfte zusammengekommen, sagte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Treffen mit den Geberländern

Er sprach nach der Rückkehr von seiner neunten Reise in die Krisenregion am Mittwochabend mit Vertretern der Geberländer. Wenn das Geld nicht komme, müsse die WHO ihren Einsatz im Kongo zurückfahren.

Bis 19. Juni meldete das Gesundheitsministerium des Kongo fast 2200 Ebola-Fälle seit Ausbruch der Krankheit im Frühjahr 2018 - und fast 1500 Todesfälle. Die WHO geht aber davon aus, dass nur Dreiviertel aller Fälle entdeckt werden. Die lebensgefährliche Viruskrankheit wütet im von bewaffneten Konflikten heimgesuchten Osten des Kongo. Dutzende rivalisierende Gruppen kämpfen dort um Einfluss. Einige Ebola-Fälle wurden inzwischen auch im Nachbarland Uganda entdeckt.

Großes Misstrauen der Bevölkerung

Die WHO betreibt zusammen mit den Behörden vor Ort und Hilfsorganisationen Behandlungszentren. Sie organisiert Aufklärung über Symptome, Behandlungsmöglichkeiten, Schutzmöglichkeiten vor einer Ansteckung und überwacht Tausende Menschen, die mit Kranken oder deren Freunden und Angehörigen in Kontakt waren, um neue Ansteckungen früh entdecken zu können.

Das Misstrauen der durch jahrelange Kämpfe traumatisierten Bevölkerung in Behörden ist groß. Zudem gibt es Zehntausende Vertriebene, die in prekären Verhältnissen leben. (dpa)

Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Angst vor gesundheitlichen Folgen

Sinus-Studie zum Klimawandel: Jugendliche wollen weniger duschen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird