Fundsache

Genfer Konvention gegen Robin Hood

Veröffentlicht: 18.01.2011, 05:00 Uhr

Das britische Rote Kreuz sah sich kürzlich genötigt, gegen eine schottische Theatertruppe vorzugehen: In einem Stück über den Fabelhelden Robin Hood trug eine der Darstellerinnnen ein Rot-Kreuz-Kostüm - das jedoch sei illegal und verstoße sogar gegen die Genfer Konvention!

Leidtragender der Posse ist das Pavilion Theatre in Glasgow, das mit "Die magischen Abenteuer von Robin Hood" ein populäres Märchenspiel auf die Bühne gebracht hat.

Nun muss für die Rolle der Krankenschwester Poltis ein neues Kostüm genäht werden, wie die Online-Agentur Orange berichtet, und zwar eines, das anstelle des roten ein grünes Kreuz zeigt.

Ein Sprecher des britischen Roten Kreuzes erklärte inzwischen bedrückt, man müsse leider "sehr strenge Auflagen erfüllen, um das Emblem des Roten Kreuzes zu schützen". (Smi)

Mehr zum Thema

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

„Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“

Wie Corona den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt

Altenbericht

Giffey sieht „digitale Spaltung in der Gesellschaft“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden