FUNDSACHE

Geriater betreut die Rolling Stones

Veröffentlicht: 31.08.2006, 08:00 Uhr

Die Rolling Stones sollen rund um ihren Auftritt im norwegischen Bergen am Freitag von einem Geriater betreut werden.

Wie die Zeitung "Bergens Tidende" gestern berichtete, hat der Chefarzt der Station für Altersmedizin am örtlichen Krankenhaus, Paal Naals, von den lokalen Konzertveranstaltern den Auftrag angenommen, bei etwaigen gesundheitlichen Problemen die Stars Charlie Watts (65), Mick Jagger (63), Keith Richards (62) und Ron Wood (59) ärztlich zu versorgen.

Die "größte Rockband der Welt" hatte den Start ihrer aktuellen Tournee verschieben und Konzerte absagen müssen, weil sich erst Gitarrist Keith Richards schwer bei einem Sturz vom Baum auf den Fidschi-Inseln verletzt hatte, danach Ron Wood wegen neuerlicher Alkoholprobleme nicht auftreten konnte und schließlich Sänger Mick Jagger die Stimme zeitweilig ausgeblieben war. Derzeit seien die Bandmitglieder jedoch "alle in Topform", hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an