Gesellschaft

Gernhardt-Preis für "Ärzte Zeitung"-Autor Pete Smith

Veröffentlicht:
Ausgezeichnet: Pete Smith

Ausgezeichnet: Pete Smith

© privat

Viele Leser der "Ärzte Zeitung" schätzen seine Beiträge seit Jahren. Kein Wunder, denn Pete Smith verfügt über einen eleganten Stil und eine ausgesprochen präzise Sprache.

Davon können sich auch die Leser seiner zahlreichen Kinder- und Jugendbücher sowie Romane für Erwachsene überzeugen, die in großen und renommierten Verlagen erschienen sind.

Jetzt erhält der 51 Jahre alte Frankfurter, der von 1989 bis 2007 Redakteur im Kulturressort der "Ärzte Zeitung" war und immer noch regelmäßig für uns schreibt, den Robert Gernhardt Preis des Hessischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaft.

Die mit 24.000 Euro dotierte Auszeichnung, die sich Pete Smith mit dem Offenbacher Frank Witzel teilt, soll hessischen Autoren die Realisierung eines größeren literarischen Werkes ermöglichen. Pete Smith erhält den Preis für sein Romanprojekt "Endspiel".

Die Kollegen der "Ärzte Zeitung" freuen sich mit ihm und für ihn. (chb)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich