Baden-Württemberg

Geschichte der Badekultur

Veröffentlicht:

Baden-Baden. Europäische Badekultur in Baden-Baden: „Körper.Blicke.Macht. Eine Kulturgeschichte des Bades“ ist der Titel der Großen Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg, die von diesem Samstag an in dem Schwarzwald-Kurort gezeigt wird. Von Barbierschüsseln, Badheizern oder Hammam-Sandalen bis hin zu einer Version des berühmten Gemäldes „Der Tod des Marat“ – die Schau beleuchtet Geschichte und soziale Aspekte des Bades. Gezeigt werden neben Alltagsgegenständen Werke von rund 80 Künstlern, darunter Albrecht Dürer und Pablo Picasso, David Hockney, Joseph Beuys und Rainer Fetting.Die bis zum 21. Juni dauernde Ausstellung wirft einen Blick auf die Badekultur von der Antike bis in die Gegenwart.

Dabei geht es um mehr als um Hygiene und Gesundheit und Wohlbefinden. Badeanstalten waren von jeher auch Treffpunkte, in denen man sich austauschte und in denen sogar Geschichte geschrieben wurde. Wenn auch Männer und Frauen meist streng getrennt waren, wurden die öffentlichen Bäder doch argwöhnisch beäugt. Nacktheit erregt(e) die Gemüter - und eine Thermenstadt wie Baden-Baden wurde für Geistliche wie den Straßburger Franziskanermönch Mathias Munzer deshalb gar zum „Sündenpfuhl“.

„Das Bad als Ort und der Akt des Badens waren immer auch ideologisch, religiös, sozial und kulturell aufgeladen – und sind es bis heute“, so die Kuratoren der Ausstellung, die in Kooperation mit dem Mucem in Marseille entwickelt wurde. Das Thema wird an verschiedenen Orten der Bäderstadt aufgegriffen: Installationen und andere Kunstwerke sind etwa in den Thermen, im Stadtmuseum und sowie im benachbarten Museum LA8 zu sehen. (dpa)

Mehr zum Thema

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Wolle und Antikörper

Mit Alpakas gegen Corona

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus