Rheinland-Pfalz

Gesundheitskarte für Flüchtlinge geplant

Veröffentlicht:

MAINZ. Rheinland-Pfalz will dem "Bremer Weg" folgen und die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge einführen.

Dies ist Teil einer Rahmenvereinbarung zur Übernahme der Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge, den die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) mit Kommunen, Krankenkassen und Ärzten beraten hat.

Bätzing-Lichtenthäler bewertete den Austausch positiv: "Das Treffen hat gezeigt, dass alle entschlossen sind, konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten." Die Vereinbarung solle nun im Detail beraten werden, so Bätzing-Lichtenthäler. Die Kommunen könnten auf freiwilliger Basis beitreten.

Jeweils eine Krankenkassen würde dann die Betreuung der Flüchtlinge für die Kommune übernehmen und eine Verwaltungskostenpauschale erhalten.Hierdurch könnte den Flüchtlingen ein diskriminierungsfreier und schneller Zugang zur medizinischen Versorgung eröffnet und die kommunalen Behörden personell und finanziell entlastet werden.

"Koordinierungsgruppe Flüchtlinge" geplant

Darüber hinaus wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die die Inhalte weiter konkretisieren wird.

Sie solle zeitnah mit Vertretern des Gesundheitsministeriums, des Integrationsministeriums, der Kommunen, der Krankenkassen sowie der Kassenärztlichen Vereinigungen besetzt werden und ihre Arbeit aufnehmen.

Eine "Koordinierungsgruppe Flüchtlinge" am Institut für Hygiene und Infektionsschutz (IHIS) Landau soll der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) bei der Betreuung von Asylsuchenden unterstützen.

Sie soll den Gesundheitsämtern Hinweise und Empfehlungen geben - "insbesondere mit Blick auf die erforderliche Rekrutierung von Personal und die technische Ausstattung", so die Gesundheitsministerin. Ein besonderer Schwerpunkt sei die Planung und Organisation von zusätzlichen Impfprogrammen.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung (KZV) Rheinland-Pfalz begrüßt die Initiative der Landesregierung. Die Einführung der Gesundheitskarte würde die Kommunen erheblich von Verwaltungsaufwand entlasten, der durch die bisherige Ausgabe von Behandlungsscheinen entsteht", erklärte Sanitätsrat Dr. Helmut Stein. (jk)

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Bericht zur Situation Geflüchteter in Deutschland

Psychosoziale Zentren beklagen Zugangsbarrieren für Folteropfer

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche