Erika Berger gestorben

"Grande Dame der Sexberatung" ist tot

Sie galt als "Grande Dame der Sexberatung", als verlässliche Ratgeberin für verunsicherte Paare: Nun ist Erika Berger im Alter von 76 Jahren gestorben.

Veröffentlicht:

KÖLN. Ihre Tipps zu Sex und Beziehungsproblemen waren legendär: Nun ist die Buchautorin und Moderatorin Erika Berger im Alter von 76 Jahren in Köln gestorben. Ihr Management bestätigte dies am Montagmorgen.

"Wir sind geschockt und unfassbar traurig über den Tod von Erika Berger", heißt es in einer kurzen Stellungnahme. "Dieser so positive und energiegeladene Mensch hat uns für immer verlassen. Sie hatte noch so viel vor. Unfassbar."

Nähere Angaben zu den Todesumständen machte die Sprecherin nicht. Nach einem Bericht des Kölner "Express" soll die 76-Jährige am Sonntag vor den Augen einer Bekannten zusammengebrochen sein. Ein Notarzt habe nach erfolglosen Wiederbelebungsmaßnahmen nur noch ihren Tod feststellen können.

Bekannt wurde Berger in den 80er Jahren als Sexspezialistin der Nation mit der RTL-Sendung "Call-in - eine Chance für die Liebe". Während der Show konnten Zuschauer Berger anrufen und sich von ihr live im TV beraten lassen. Das galt für die damalige Zeit als ein Tabubruch.

"Es war Aufklärungsarbeit, weil die Leute wirklich nicht wussten, was Sache war", erinnerte sich Berger; Mutter zweier Kinder, später an die ersten Jahre ihrer TV-Karriere als "Aufklärerin der Nation". (dpa)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Kandidaten 2021

Das sind die Bewerber für den CharityAward

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen