Gesellschaft

Große Hilfe für die ganz Kleinen

Der Verein "Kinder sollen sehen" unterstützt auch Kinderkliniken bei der Anschaffung neuer Geräte.

Veröffentlicht:

KÖLN (lks). Die Kleinsten sind die anspruchsvollsten Patienten. Und weil es der augenärztlichen Station am Kinderkrankenhaus Merheim schlicht am notwendigen technischen Gerät für die Behandlung von Augenleiden zu früh geborener Kinder fehlte, trat die Abteilung mit einer Spendenbitte an den Verein "Kinder sollen sehen" heran.

Kinder sollen sehen - deshalb spendet der gleichnamige Verein für eine RetCam120. © Doreen Salcher / fotolia.com

Kinder sollen sehen - deshalb spendet der gleichnamige Verein für eine RetCam120. © Doreen Salcher / fotolia.com

© Doreen Salcher / fotolia.com

Der Vorsitzende Gerhard Luttmer sagte zu, dass sein Verein die Kosten für die Anschaffung einer 33 320 Euro teuren RetCam 120 übernimmt, stellte aber eine Bedingung. Die Klinik sollte das erste Drittel der benötigten Summe selbst zusammentragen. "Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass sehr viel eher um wirklich benötigte Spenden gebeten wird, wenn der Verein nicht die vollen Kosten trägt", sagt Luttmer. Der Förderverein der Kinderklinik hat dann auch die Eigenbeteiligung übernommen.

Mit der RetCam120 lassen sich detaillierte Bilder der Netzhaut von Babys anfertigen. "Anhand der Fotografien lässt sich deutlich schneller und präziser feststellen, ob eine Op notwendig ist, um das Augenlicht des Kindes zu erhalten", erklärt Luttmer. Frühchen tragen ein besonders hohes Risiko zu erblinden. Früher musste die Kinderklinik für die notwendigen Untersuchungen mit anderen Einrichtungen zusammenarbeiten. "Für Kleinkinder sind mehrfache Untersuchungen aber extrem stressig", sagt Dr. Norbert Schrage, leitender Chefarzt des augenärztlichen Zentrums am Krankenhaus Merheim. Bei zu früh geborenen Kindern kann sich zu viel Stress fatal auf den Gesundheitszustand auswirken. "Mit dem Gerät können wir nun alle Untersuchungen selbst vornehmen", sagt Schrage. Luttmer, der 1994 nach einem Sportunfall zu erblinden drohte, hat zwei Jahre später "Kinder sollen sehen" gegründet.

Mehr zum Thema

Gesundheitsförderung in Städten und Gemeinden

Mit diesen Projekten wird Kommunen in der Pandemie geholfen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel