FUNDSACHE

Händedruck kann Leben retten

Veröffentlicht:

Manchmal kann ein Händedruck Leben retten. Zumal wenn der Begrüßte ein aufmerksamer Arzt ist.

Der 36-jährige Mark Gurrieri arbeitete in einem Restaurant in Woodford Green in der englischen Grafschaft Essex, als ihm ein Freund seinen Tischpartner vorstellte: Dr. Chris Britt.

Als die beiden sich Hände schüttelnd begrüßten, fiel dem Arzt die riesige, sich schwammig anfühlende Hand Gurrieris auf. Auch in dessen Gesicht schienen einzelne Partien abnorm vergrößert, weshalb Britt spontan auf eine Akromegalie schloss, wie der "Daily Telegraph" berichtet.

Spätere Untersuchungen in einer Klinik bestätigten die Diagnose. Als Ursache der seltenen Erkrankung wurde ein zwei Zentimeter großer Tumor im Vorderlappen der Hirnanhangdrüse ausgemacht. "Meine Mutter sagt, dass Chris mein Schutzengel ist", so Gurrieri, der dem Arzt eigener Aussage zufolge nun mehr als ein Essen schuldet. (Smi)

Mehr zum Thema

Trotz steigender Infektionszahlen

NRW entschärft seine Corona-Regeln

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie