Kalinka-Prozess

Haft für deutschen Arzt bestätigt

Noch immer beschäftigt der Fall Kalinka die französische Justiz: Jetzt stand der deutsche Arzt Dieter K. erneut vor Gericht - und wurde schuldig gesprochen.

Veröffentlicht: 21.12.2012, 10:59 Uhr

PARIS. Der deutsche Arzt Dieter K. ist wegen des Todes seiner Stieftochter Kalinka erneut zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Berufungsgericht in Creteil bei Paris befand ihn nach Angaben französischer Medien am Donnerstag der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig.

Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 15 Jahre Haft gefordert, der 77-Jährige selbst hatte seine Unschuld beteuert. In erster Instanz war der aus Bayern stammende Mann 2011 ebenfalls zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Gericht befand, er habe die 14-Jährige vor 30 Jahren sexuell missbrauchen wollen und ihr eine tödliche Spritze gegeben. (dpa)

Mehr zum Thema

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Demos, Schulstart und Gefälligkeitsatteste

Debatten um den Maskenschutz gegen COVID-19

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Dermatologische Prävention

Sunface-App reduziert Solariumnutzung

Corona-Teststation mit technischen Tücken

COVID-19-Testcenter Tegel

Corona-Teststation mit technischen Tücken

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Steigende Zuzahlungen

Grüne und Linke drängen auf Finanzreform bei Pflege

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden