Arzt-Patienten-Gespräch

Hamburg für mehr Gesundheitskompetenz

Ein Notizblock, eine Website und Broschüren sollen die Gesundheitskompetenz der Bürger erhöhen. So zumindest lautet der Plan der Hamburger Landeskonferenz Gesundheit.

Veröffentlicht:

Dirk Schnack

HAMBURG. Die Landeskonferenz Gesundheit in Hamburg will die Gesundheitskompetenz der Menschen in der Hansestadt stärken. Zum Maßnahmenbündel gehört auch, dass sich Ärzte und andere Gesundheitsberufe um eine laienverständliche Sprache bemühen

 „Der Staat und alle Akteure müssen dazu beitragen, dass unser Gesundheitswesen genauso verständlich ist wie einzelne Diagnosen und Behandlungen“, forderte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Nach Angaben ihrer Behörde hält sich die Hälfte der Hamburger für nicht „umfassend gesundheitskompetent“ – mit entsprechenden Auswirkungen bei der Orientierung im Gesundheitswesen, beim Verständnis von Therapie- und Arzneimittelplänen und auf das eigene Gesundheitsverhalten.

Sie verwies auch auf einen Zusammenhang zwischen dem sozialen Status und der Gesundheitskompetenz. Insbesondere die verständliche Kommunikation ist auch dem Präsidenten der Ärztekammer Hamburg, Dr. Pedram Emami, wichtig. „Wir wissen schon lange, dass sich Fachsprache, Zeitmangel und Sprachbarrieren negativ auf die Behandlung und die Patientensicherheit auswirken können. Patienten, die nicht vollumfänglich verstehen, warum und wie eine Therapie erfolgen soll, können nicht aktiv am Gelingen mitwirken“, sagte Emami.

Zu den von der Landeskonferenz beschlossenen Maßnahmen zählt deshalb ein Notizblock für Patienten mit dem Titel „Drei Fragen zu Ihrer Gesundheit“, mit deren Hilfe Arztkontakte vor- und nachbereitet werden. Eine neue Internetseite sowie Broschüren in einfacher Sprache, die die Gesundheitsversorgung erklären, gibt es ebenfalls. Ebenso wie ein besserer Zugang des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Schulen und Kindertagesstätten.

Dies begrüßen auch die Ersatzkassen. „Hier sind nicht nur die Krankenkassen angesprochen, hier geht es um ein gesamtgesellschaftliches, verbindliches Vorgehen, hier sind alle gefragt“, betonte Kathrin Herbst vom Ersatzkassenverband.

Website Gesundheitskompetenz:

www.hamburg.de/gesundheitskompetenz

Patienten, die nicht vollumfänglich verstehen, warum und wie eine Therapie erfolgen soll, können nicht aktiv am Gelingen mitwirken.

Dr. Pedram Emami, Präsident der Ärztekammer Hamburg

Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Angst vor gesundheitlichen Folgen

Sinus-Studie zum Klimawandel: Jugendliche wollen weniger duschen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird