Fundsache

Haschisch aus dem Automaten

Veröffentlicht:

Die Mitglieder eines Cannabis-Clubs in Neuseeland wollten nicht in die Verlegenheit geraten, beim Dealen der Droge erwischt zu werden. Einer von ihnen kam auf die Idee, einen Automaten mit Haschisch zu bestücken - der erste seiner Art.

Normalerweise wird der Automat, den sich der Daktory Club in West Auckland angeschafft hat, mit Spielzeug oder Süßigkeiten bestückt. Jetzt kann man dort für umgerechnet zwölf Euro ein Gramm Cannabis ziehen.

Für die Club-Mitglieder ist der Automat der Hit. Auch die Polizei hat nichts dagegen einzuwenden, zumindest bis jetzt. Doch sie behält das Etablissement im Blick.

Erst im vergangenen Jahr war der Club behördlicherseits geschlossen worden, nachdem sein Gründer Dakta Green wegen des Besitzes von und des Handels mit Drogen inhaftiert worden war.

Er und seine Mitstreiter setzen sich für die Legalisierung von Marihuana ein. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel