Fundsache

Hausverbot für "Mademoiselle"

Veröffentlicht:

Feministinnen feiern einen Erfolg im Kampf gegen die in Frankreich noch immer weit verbreitete Verwendung der Anrede "Mademoiselle" - auf Deutsch: Fräulein.

Premierminister François Fillon forderte in einem Rundschreiben alle Behörden auf, künftig auf diesen Begriff zu verzichten. Die Anweisung gelte sowohl für Briefe als auch für Formulare, sagte eine Regierungssprecherin in Paris.

Französische Frauenrechtlerinnen hatten im Herbst eine große Kampagne gegen den Gebrauch von "Mademoiselle" gestartet. Die Organisatoren forderten, die Unterscheidung zwischen "Madame" (verheiratete Frau) und Mademoiselle (ledige Frau) mit sofortiger Wirkung aufzugeben. Der Titel "Mademoiselle" zwinge Frauen, Angaben über ihr Privatleben zu machen, die Männer nicht machen müssten. Er stehe für den Sexismus im Alltagsleben, argumentierten die Feministinnen. (dpa)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Notfall-Maßnahmenbündel

Wissenschaftler fordern „Notschutz-Schalter“

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Fräuleinwunder

Trotz des behördeninternen "Mademoiselle"-Anredeverbots in Formularbögen und auf amtlichen Briefköpfen, wird gewiß -entgegen der Absicht der französischen Feministinnen (Suffragetten)- auf den Straßen und in den Bistros von Paris das "Bon jour, Mademoiselle" gegenüber jungen Single-Frauen weiter Bestand haben und gern gehört werden.
Schließlich definiert der "Micro-Robert" die Anrede als gleichbedeutend mit junges Mädchen (jeune fille) und unverheiratete Frau (femme celibataire).
Und das hat überhaupt nichts mit "Sexismus" zu tun!
Wäre es nicht albern (oder sogar sexistisch), die kontaktfreudigen Mädchen mit "Madame" anzusprechen, nur weil sie gerade die Pubertät hinter sich haben? Die alleinstehenden Frauen jeden Alters sind i.d.R. in Frankreich sogar erfreut mit "Mademoiselle", und damit als ungebunden (oder e-manzipiert!) angesprochen zu werden. Denken wir nur an die berühmten "Mademoiselle Chanel oder Mml Colette".
In Deutschland gibt es aber noch ganz andere Albernheiten. So werden z.B. jugendliche, gerade dem Kindesalter entwachsene Turnmädchen oder Eiskunstläuferinnen als "Damen" tituliert. Ebenso werden Jugendliche in der Männerriege als "Herren" bezeichnet.
Dabei müssen doch unter den vielen jungen Männern einige erst zu wahren "Herren" heranwachsen, wie auch aus jungen Frauen nicht alle im Laufe der Zeit sich zu echten "Damen" mausern...
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet