FUNDSACHE

Hilferuf eines Grundschülers

Veröffentlicht: 25.09.2006, 08:00 Uhr

Mit einem dramatischen Hilferuf hat sich ein Grundschüler in der Eifelgemeinde Schleiden gegen die elterliche Anweisung zum Aufräumen seines Zimmers gewehrt.

Eine Passantin hatte vor einem Wohnhaus einen Zettel mit krakeliger Kinderschrift und dem Text "Ich brauche helfe holt bite die pulizei driten stok bite shnel" entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Freitag mitteilte. Sofort kamen Polizeibeamte. Sie befürchteten, daß ein Kind in dem angrenzenden Haus gefangen gehalten wurde, das mit dem Zettel auf seine schlimme Lage aufmerksam machen wollte.

Tatsächlich wurden die Beamten in dem Haus auch fündig. Die Polizisten entdeckten einen Drittkläßler, der sein Kinderzimmer aufräumen sollte - wozu er aber keine Lust hatte und es mit Hilfe der Polizei abwenden wollte. Mit der Ermahnung, solch spektakuläre Hilferufe in Zukunft zu unterlassen, ließen die Polizeibeamten den Jungen in der Obhut der Mutter zurück. (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Deutschland

Mehr Oktober-Sterbefälle als in Vorjahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an