Gesellschaft

Hilfsorganisationen wollen Pakistan langfristig fördern

Veröffentlicht: 13.04.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (Smi). Ein halbes Jahr nach dem schweren Erdbeben in Kaschmir sind die meisten Opfer in ihre Dörfer zurückgekehrt. Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen (MSF) stellen sich auf langfristige medizinische und psychosoziale Unterstützung ein.

Bei dem Erdbeben vom 8. Oktober 2005 sind 86 000 Menschen gestorben, 3,5 Millionen verloren ihr Obdach. Bisher habe man 100 000 Konsultationen vorgenommen, so MSF, und mehr als 800 Tonnen Hilfsgüter verteilt. Das veranschlagte Budget für den Hilfseinsatz im pakistanischen und indischen Teil Kaschmirs liege derzeit bei 20 Millionen Euro.

Wie Ärzte ohne Grenzen auch hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) seine Nothilfemaßnahmen weitgehend abgeschlossen und konzentriert sich derzeit stärker darauf, langfristige Projekte anzustoßen und zu finanzieren. Das DRK will dabei vor allem die Katastrophenvorsorge ausbauen. Dazu gehöre etwa die Schulung in Erster Hilfe, die Errichtung von Nothilfelagern und der Ausbau des Blutspendedienstes.

Mehr zum Thema

Sinkende Lebenserwartung in den USA

Opioid-Krise ist nicht der zentrale Treiber

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So stark ist das Corona-Infektionsgeschehen in Ihrem Kreis

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen