TIPP DES TAGES

Höhere Kosten durch Fonds?

Veröffentlicht:

Der Gesundheitsfonds startet am 1. Januar 2009. Dann wird für Angestellte ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent des Bruttolohns für die Krankenversicherung fällig.

Für den Beitrag kommen Praxischef und -mitarbeiter je zur Hälfte auf. Arbeitgeber sollten schon jetzt prüfen, ob durch den Gesundheitsfonds Mehrkosten auf sie zukommen. Das ist der Fall, wenn ihr Anteil unter 7,3 Prozent des Lohnes liegt. Bei Mini-Jobs ändert sich im Übrigen nichts.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen