Fundsache

Hotels im Kampf gegen Brustkrebs

Veröffentlicht:

Die Beherbergungsgruppe The Peninsula Hotels wird sich auch dieses Jahr wieder pink verordnen. Wie die Hotelgruppe mitteilt, wird sie nach der erfolgreichen Einführung der Kampagne "Peninsula in Pink" im letzten Jahr auch dieses Jahr versuchen, das Bewusstsein für die noch immer häufigste Krebserkrankung bei Frauen zu schärfen.

Im Oktober werden alle neun Peninsula Hotels Aktionen zu Gunsten lokaler Brustkrebs-Organisationen umsetzen. Pink Ribbon, die rosa Schleife, ist dabei das Symbol der Solidarität mit Betroffenen und der Ausdruck der Hoffnung auf Heilung.

Jedes Hotel präsentiere eine Vielfalt an Fundraising-Aktionen, die speziell für "Peninsula in Pink" ins Leben gerufen wurden: Ladies Lunches oder pinkfarbene Cocktails. Während des gesamten Monats erstrahlen die Hotelfassaden in rosa und auch die Dekoration in den Hotels ist entsprechend. (maw)

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil