Südsudan

Hungersnot und verbrannte Erde

Im Sudan spitzt sich die Lage zu. Helfer berichten von verbrannter Erde und zerstörten Hütten. Ein weiterer Grund für die zunehmende Hungersnot.

Veröffentlicht:

JUBA. Im Gebiet der Hungersnot im Südsudan stoßen Helfer laut Unicef auf im Bürgerkrieg zerstörte Dörfer, fliehende Familien und traumatisierte Kinder. Ortschaften seien komplett niedergebrannt worden und es gebe auch keine Schulen oder Gesundheitsstationen mehr, berichtete Programmmanagerin Angela Griep vom UN-Kinderhilfswerk. "Man sah noch Quadrate am Boden, wo einst kleine Lehmhütten gestanden haben, aber keine der Hütten existiert mehr, alles ist komplett abgebrannt", sagte sie nach einem Besuch in Thonyor in einem schwer zugängigen Teil des Bundesstaats Unity.

In dem Gebiet sind UN-Angaben zufolge 100.000 Menschen unmittelbar vom Hungertod bedroht, rund eine Million Menschen stehen am Rande einer Hungersnot. "Der Boden ist von der Hitze aufgerissen, die wenigen Bäume spenden kaum Schatten - eine Mondlandschaft", berichtete Griep weiter. Helfer können diese Gebiete wegen der prekären Sicherheitslage meist nur per Hubschrauber erreichen. "Viele Kinder hier sind traumatisiert, sie haben Dinge gesehen, die niemand je erleben sollte", berichtete Griep am Dienstag.

In dem Bürgerkriegsland sind nach UN-Angaben rund 5 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Ende 2013 war ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Stellvertreter Riek Machar eskaliert. Der landesweite Konflikt zieht sich entlang ethnischer Linien: Kiir vertritt die Dinka-Volksgruppe, Machar die der Nuer. In dem Bürgerkrieg starben seither Zehntausende Menschenleben, Millionen sind auf der Flucht. Anfang Februar riefen die Vereinten Nationen in Teilen des Landes eine Hungersnot aus. (dpa)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Maske auf

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue