Gesellschaft

Ihrem Hund schreibt Frauchen die selben Eigenschaften zu wie sich selbst

GÖTTINGEN (pid). "Wie der Herr, so’s Gscherr" - diese Redensart trifft auch auf Hunde und ihre Besitzer zu. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung am Institut für Psychologie der Universität Göttingen.

Veröffentlicht:

Die Psychologin Katharina Aust hat in ihrer Studie grundlegende Persönlichkeitsmerkmale bei Hunden und Menschen untersucht. Dabei stellte sich heraus, daß Hundehalter ihren Tieren ähnliche Eigenschaften bescheinigen wie sich selbst. Aust: "Hund und Halter liegen in ihren Persönlichkeitsprofilen sehr nahe beieinander."

Insgesamt hat die Psychologin über 200 Menschen befragt, etwa die Hälfte von ihnen besaß einen Hund, die andere Hälfte nicht. Die Interviewpartner sollten anhand von fünf markanten Faktoren (Energie, Zuneigung, Gewissenhaftigkeit, emotionale Stabilität und Intelligenz) die Persönlichkeit von fünf Hunderassen beurteilen: American Staffordshire Terrier, Deutscher Schäferhund, Dobermann, Golden Retriever und Husky. Außerdem ging es um die Einschätzung des eigenen Hundes sowie der eigenen Person.

Bei der Einschätzung der einzelnen Rassen zeigte sich teilweise eine deutliche Diskrepanz in der Bewertung durch Hundehalter und Nicht-Hundehalter. Die Meinungen über den Schäferhund fielen sehr ähnlich aus, er galt einhellig vor allem als sehr gewissenhaft und zuverlässig.

Der American Staffordshire Terrier dagegen wurde von Nicht-Hundehaltern sehr negativ eingeschätzt, während Hundehalter dieser Rasse vor allem ein hohes Maß an Zuneigung und emotionaler Stabilität bescheinigten. Hier zeige sich, daß unter Nicht-Hundebesitzern Vorurteile gegenüber sogenannten Listenhunden stark verbreitet seien, sagt Aust. Auch den Dobermann beurteilten Hundehalter vor allem in puncto Intelligenz deutlich positiver als Nicht-Hundehalter.

Beim Vergleich zwischen dem eigenen Persönlichkeitsprofil und dem des Hundes zeigten sich über alle Rassen deutliche Ähnlichkeiten, besonders bei den Persönlichkeitsmerkmalen Zuneigung und Gewissenhaftigkeit. Die Halter schreiben demnach ihrem eigenen Hund sehr ähnliche Eigenschaften zu wie sich selbst. Die größte Ähnlichkeit bescheinigten hierbei die Halter von Golden Retrievern sich und ihren Tieren, gefolgt von Besitzern des American Staffordshire Terriers.

Die Nicht-Hundehalter wurden außerdem befragt, welche Rasse sie sich am ehesten anschaffen würden. Dabei lag der Golden Retriever mit großem Abstand vorn, auf dem zweiten Platz landete der Husky. Beide Hunderassen gälten als kinderfreundlich und hätten ein positives Image. Dieses werde vor allem durch die Medien transportiert, sagt Aust: "Vor allem der Golden Retriever ist derzeit omnipräsent in der Werbung und symbolisiert dort einen bestimmten Lebensstil."

Mehr zum Thema
Update

Impfung im Vergleich

Die COVID-19-Impfquoten – in Deutschland und der Welt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug