Gesellschaft

Im Kreideschlamm versunken - Spaziergänger auf Rügen gerettet

RÜGEN/BREMEN (dpa). Großeinsatz am Königsstuhl auf Rügen: Ein Spaziergänger ist am Samstag unterhalb des bekannten Kreidefelsens in ein Loch aus Kreideschlamm gestürzt. Der Mann sank bis zum Bauch ein und konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am 4. März berichtete.

Veröffentlicht:

Mit seinem Handy rief er um Hilfe. Nach einer Suchaktion mit Hubschraubern und Schiffen gelang es den Einsatzkräften, den 57-Jährigen nach rund einer Stunde aus dem Schlamm zu ziehen. Er wurde mit Verdacht auf Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem Loch habe es sich vermutlich um eine alte Abbruchstelle gehandelt, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Der Notfall ereignete sich in der Nähe des Steilküstenbereichs, in dem vor rund zwei Monaten ein zehnjähriges Mädchen ums Leben gekommen war. Sie war am 2. Weihnachtstag mit ihrer Mutter und Schwester an der Küste unterwegs, als sich über ihnen mehrere Tausend Kubikmeter Kreide und Geröll aus der 35 Meter hohen Steilküste lösten. Die Mutter und die ältere Schwester wurden verletzt.

Mehr zum Thema

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko