Gesellschaft

Im Phillip-Lahm-Sommercamp tanken junge Leukämiepatienten Kraft

Die Stifung des Fußball-Profis Philipp Lahm organisiert ein Sommercamp für junge, ehemalige Leukämiepatienten. Das Konzept hat der Nationalspieler ausgearbeitet.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Wer hat schon mal ein Labyrinth in einem Team gebaut? Wer hat schon einmal mit Stäbchen gesessen? Und wer hat schon einmal einen Wassergraben "schwingend" überquert?

Diese Erlebnisse sollen für junge ehemalige Leukämiepatienten nun die Sommerferien bereichern: Bis zum 13. August können die Zehn bis 13-Jährigen im Philipp Lahm Sommercamp in der Nähe von München jede Menge über Persönlichkeit, Bewegung und Ernährung lernen. Das Konzept hat der Fußball-Profi des FC Bayern ausgearbeitet.

Die jungen Teilnehmer bekommen im Camp jeden Tag neue Aufgaben, die Philipp Lahm per Videobotschaft vorstellt. Diese müssen die Jugendlichen in der Gruppe gemeinsam lösen. Zum Konzept gehört auch, durch sieben landestypische Feste unterschiedliche Lebensweisen und Sitten kennen zu lernen.

Auch soll es beim Camp um den Zusammenhalt im Team gehen: Wie bleibt man in Momenten, in denen man unter Druck steht, fair und kameradschaftlich? Auch das Meistern von Situationen, in denen es zu Missverständnissen kommt, soll gelernt werden. Die Organisatoren erhoffen sich so eine nachhaltige Erfahrung für Teilnehmer.

Laut einer Mitteilung wird Philipp Lahm an einem Camptag auch persönlich vor Ort sein. "Das Camp soll den Jugendlichen ermöglichen, zu neuen Kräften zu kommen und Abenteuer zu erleben", erklärt Lahm. Der Fußball-Star hat seine "Philipp Lahm Stiftung" im Jahr 2007 gegründet.

Das diesjährige Camp wird in Kooperation mit der José Carreras Stiftung veranstaltet. Die Stiftung des spanischen Star-Tenors, dessen Leukämie-Erkrankung geheilt werden konnte, unterstützt das Camp auch finanziell, um erkrankte Kinder und Jugendlichen wieder ein Stück Normalität erleben zu lassen, so die Carreras-Stiftung.

www.philipp-lahm-stiftung.de www.carreras-stiftung.de

Mehr zum Thema

Vierte Coronawelle

Merkel ruft erneut zum Impfen auf

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung