Gesellschaft

Ist die Therapie mit Antibiotika bereits 2000 Jahre alt?

Das Volk der Nubier hat bereits vor 2000 Jahren Antibiotika hergestellt.

Veröffentlicht:
Das afrikanische Volk der Nubier hat eine antibiotische Wirkung aus ihrem Bier gewonnen.

Das afrikanische Volk der Nubier hat eine antibiotische Wirkung aus ihrem Bier gewonnen.

© Nik Frey / fotolia.com

ATLANTA (ug). Offenbar war der schottische Bakteriologe Alexander Fleming (1881 bis 1955) doch nicht der erste, als er 1928 die Antibiotika entdeckte. Das afrikanische Volk der Nubier, die zwischen 350 und 550 n. Chr. in der Gegend des heutigen Sudan lebten, wusste bereits um die bakterizide Potenz der Schimmelpilze und setzte sie auch gezielt ein.

Zur Antibiotika-Therapie diente ihnen Bier, das Tetrazykline enthielt. Das sei kein Zufall gewesen, sondern die Nubier seien sich der medizinischen Wirkung ihres Bieres bewusst gewesen, vermuten zwei US-amerikanische Wissenschaftler.

Der Anthropologe und Bioarchäologe George Armelagos von der Emory University in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia und der Medizinchemiker Mark Nelson vom Unternehmen Paratek Pharmaceuticals in Boston haben Knochen von nubischen Mumien analysiert und darin große Mengen an Tetrazyklinen entdeckt, teilt die Emory University mit.

Armelagos, ein Spezialist für die Ernährung prähistorischer und historischer Kulturen, fand dann heraus, dass die Tetrazykline aus dem Bier stammten. Das Getreide, aus dem die Nubier ihr Bier brauten, enthielt das Bodenbakterium Streptomyces, das die Tetrazykline produziert.

Tetrazyklin-haltiges Bier wurde offenbar gezielt zur Therapie etwa von Zahnfleischentzündungen getrunken. Sogar Tibia und Schädelknochen eines Vierjährigen waren voll Tetrazyklinen.

Die Forscher vermuten, dass das Kind eine große Menge Bier hatte trinken müssen, um es von seiner Krankheit zu heilen.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?