Auslandsstudierende

Jeder fünfte ausländische Student blieb daheim

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Die Corona-Pandemie hat die Zahl der aus dem Ausland stammenden Studienanfänger an deutschen Hochschulen deutlich sinken lassen. 99.400 und damit 21 Prozent weniger ausländische Studierende schrieben sich im vergangenen Jahr für das erste Semester ein, wie das Statistische Bundesamt aufgrund vorläufiger Ergebnisse mitteilte.

Die Zahl der deutschen Erstsemester stieg dagegen leicht um zwei Prozent auf 389.200. „Der außergewöhnlich starke Rückgang der ausländischen Studienanfänger ist maßgeblich auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, in deren Folge eine Studienaufnahme an einer deutschen Hochschule für Studierende aus dem Ausland erheblich erschwert war“, erklärte das Bundesamt. Insgesamt hätten sich im Sommersemester 2020 und dem folgenden Wintersemester 488.600 Studienanfänger erstmals an einer deutschen Hochschule immatrikuliert. Die Zahl sank im Vergleich zum Studienjahr 2019 um vier Prozent.

Mit einem Minus von 42 Prozent im Vorjahresvergleich verzeichnen die Statistiker den größten relativen Rückgang bei den ausländischen Studienanfängern in den Geisteswissenschaften. Die meisten Ersteinschreibungen ausländischer Studierender gab es in den Fächergruppen Ingenieurwissenschaften sowie Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, doch auch dort ging die Zahl mit minus 17 Prozent und minus 16 Prozent zurück. (dpa)

Mehr zum Thema

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Detlef Bunk

Deutschland ohne Bedeutung: Warum noch als Ausländer hier studieren? Gegenüber USA und dem asiatischen Raum sind in Deutschland die Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung seit 1995 in Prozent des BIP nicht gestiegen (Quelle: "Deutschland in Zahlen") und weniger als Mittelmaß. Die Innovationskraft Deutschlands ist erlahmt - s. Entwicklungsstand von Automobilbatterien in Europa. Daran ist nicht Covid-19 Schuld.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug