Walter-Trummert-Preis

Journalist der "Ärzte Zeitung" ausgezeichnet

Als Fachjournalist schreibt Philipp Grätzel von Grätz an der Schnittstelle zwischen Medizin, Health-IT und Gesundheitspolitik. Jetzt hat der Autor der "Ärzte Zeitung" dafür den Walter-Trummert-Preis bekommen.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:
Preisträger Philipp Grätzel von Grätz (r.), zusammen mit Laudator Wolfgang van den Bergh (mitte) und Verbandsvorstand Dr. Dirk Einecke bei der Verleihung des Walter-Trummert-Preises.

Preisträger Philipp Grätzel von Grätz (r.), zusammen mit Laudator Wolfgang van den Bergh (mitte) und Verbandsvorstand Dr. Dirk Einecke bei der Verleihung des Walter-Trummert-Preises.

© Sven Bratulic

WIESBADEN. Der Walter-Trummert-Preis ist in diesem Jahr an den Arzt und Autor von "Ärzte Zeitung" und Springer Medizin, Philipp Grätzel von Grätz, verliehen worden.

Der Preis wird seit 1974 vom Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten vergeben, traditionell während des Internistenkongresses in Wiesbaden.

Mit dem Preis wurde vor allem die Vielseitigkeit seiner Arbeit gewürdigt. Grätzel von Grätz beherrsche "eine Vielzahl von Partituren der Medizin- und Wissenschaftspublizistik", heißt es vom Verband.

Der Buchautor ("Vernetzte Medizin") werde von den Redaktionen nicht nur für seine medizinischen Beiträge, sondern auch für seine hohe Kompetenz auf den Gebieten Gesundheitspolitik, Wirtschaft und Gesundheits-IT geschätzt.

Einst Assistenzarzt in Berlin

Seit 1999 - schon während des Medizinstudiums - ist der Preisträger ständiger freier Mitarbeiter der "Ärzte Zeitung" und auch für weitere Publikationen von Springer Medizin und für weitere Verlage tätig.

So war er 2007 Gründungsredakteur des Fachmagazins "E-Health.com" und ist seit 2012 Chefredakteur des Gesundheits-IT-Magazins HIMSS Insights, für das er in englischer Sprache schreibt.

Nach dem Studium arbeitete er zudem als Assistenzarzt in Berlin und absolvierte den Master of Science Communication am Imperial College of Science & Technology in London.

Vollblutjournalist und Teamplayer

Philipp Grätzel von Grätz besitze "die Fähigkeit, Entscheidungen im Gesundheitswesen, in der Medizin und insbesondere im IT-Dschungel aus den unterschiedlichen Perspektiven zu analysieren, zu hinterfragen und in einen Zusammenhang zu stellen", sagte Wolfgang van den Bergh, Chefredakteur der "Ärzte Zeitung" bei der Preisverleihung.

Davon profitierten nicht nur die Kollegen, sondern vor allem die Leser.

"gvg" - so das Kürzel des Preisträgers auf den Seiten der "Ärzte Zeitung" - sei als "Vollblutjournalist immer mitten im Geschehen". Zudem sei er ein "absoluter Teamplayer".

Mehr zum Thema

Vier ausgewählte Schicksale

Kieler Unimedizin erinnert an ihre Opfer der NS-Zeit

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Herzlichen Glückwunsch!

Der letzte ÄZ-Artikel des journalistischen Kollegen Philipp Grätzel von Grätz zum Thema "Ultraschall spürt Intervallkarzinome auf"

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/mamma-karzinom/article/836579/brust-ultraschall-spuert-intervallkarzinome.html

hat mich zu einem längeren Kommentar inspiriert. Danke!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro