FUNDSACHE

"Kapitalverbrechen" mit Duftnote

Veröffentlicht:

Die äußeren Anzeichen in dem Mehrfamilienhaus in Kaiserslautern deuteten auf ein Kapitalverbrechen hin: Die Rollläden der Wohnung waren geschlossen, der Briefkasten nach Aussagen der Nachbarn bereits eine Woche schon nicht mehr geleert, niemand reagierte auf das mehrmalige Läuten an der Haustür.

Fest entschlossen öffnete der Vermieter mit seinem Generalschlüssel unter den wachsamen Augen von Polizeibeamten die Wohnungstür, um der Quelle des Verwesungsgeruchs, den der besorgte Eigentümer vom Treppenhaus aus wahrgenommen und deshalb die Polizei gerufen hatte, auf den Grund zu gehen.

Erleichterung machte sich breit, als der Mieter wohlauf schlafend im Bett vorgefunden wurde. Belohnt wurden die Anwesenden mit der Erweiterung ihrer olfaktorischen Kompetenz: Der "Verwesungsgeruch" ging von den extremen "Schweißfüßen" des Mieters und der im Eingangsbereich aufgetürmten Schmutzwäsche aus. (maw)

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests