Sängerin Linda Ronstadt

Karriere-Ende wegen Parkinson

Sängerin Linda Ronstadt wird nicht mehr auftreten. Der Grund ist ihre Parkinson-Erkrankung. "Ich kann nicht eine Note mehr singen", sagt die mehrfache Grammy-Gewinnerin.

Veröffentlicht:
Linda Ronstadt im Jahr 2011.

Linda Ronstadt im Jahr 2011.

© imago / ZUMA Globe

NEW YORK. Sängerin Linda Ronstadt ("You're No Good", "Don't Know Much") beendet ihre Karriere - wegen einer Parkinson-Erkrankung.

"Niemand kann mit Parkinson singen. Egal, wie sehr man es versucht", sagte die elffache Grammy-Gewinnerin dem amerikanischen AARP Magazine.

Sie habe die Krankheit seit mindestens acht Jahren, sagte die 67-Jährige, doch jetzt sei es besonders schlimm: "Ich kann nicht eine Note mehr singen."

Sie habe früh gemerkt, dass etwas nicht stimme. "Ich konnte nicht singen. Aber ich hatte keine Ahnung, warum." Sie habe gemerkt, dass es nicht psychisch war, sondern mit den Muskeln zu tun hatte und führte die Schmerzen auf einen Zeckenbiss und das Handzittern auf eine Schulteroperation zurück.

"Ich kam gar nicht auf die Idee, einen Neurologen aufzusuchen. Ich muss es schon sieben oder acht Jahre haben."

"Ich war völlig schockiert"

Parkinson sei nicht einfach zu diagnostizieren. "Als ich endlich zum Neurologen ging und der dann sagte 'Oh, Sie haben Parkinson!‘, war ich völlig schockiert. Ich hätte das nicht in einer Million, nicht in einer Milliarde Jahre erwartet."

Oft bewege sie sich jetzt auf Krücken und im Rollstuhl. Die letzten Bühnenauftritte sind Jahre her.

Ronstadt, deren Vorfahren einst aus Hannover kamen, war zeitweise die erfolgreichste und auch teuerste Künstlerin der USA.

Mit ihren Folk/Rock-Songs war sie in Amerika aber immer erfolgreicher als in Europa. (dpa)

Video

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Youtube Um mit Inhalten aus Youtube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen dazu finden Sie hier .

Veröffentlicht: 27.08.2013

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen