Fundsache

Keine Durchsage - aber "Funkstörung"

Veröffentlicht:

Statt der sonst üblichen Bahnsteig-Durchsagen konnten Fahrgäste der Londoner U-Bahn kürzlich ein Paar beim Sex belauschen. Die Behörden wiegelten ab und sprachen von einer "Funkstörung".

An der Station West Ham erwarteten Passagiere eine weitere Ankündigung, dass sich ihre U-Bahn verspäte, als sie aus den Lautsprechern plötzlich merkwürdige Geräusche vernahmen.

Für Fahrgäste wie Laura O'Connor war die Sache sofort klar: "Das war definitiv ein Paar, das es getan hat", sagte die Frau dem "London Evening Standard". "Er hat laut gegrunzt, und sie klang so, als ob sie viel Spaß habe. Der Fahrer muss es auch gehört haben, da die Türen länger offen standen als normal." Ein Sprecher erklärte den Chor der Leidenschaften mit einer Funkstörung innerhalb der Lautsprecheranlage. "Die Geräusche, die die Passagiere gehört haben, kamen nicht aus der Station." (Smi)

Mehr zum Thema

Bundespräsident am Zug

Mehr Geld für Kinderbetreuung in der Corona-Pandemie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?