TIPP DES TAGES

Keine Gebühr bei Rücklastschrift

Veröffentlicht: 26.01.2011, 05:00 Uhr

Verbraucher können die von ihrer Bank erhobenen Gebühren bei fehlgeschlagenen Lastschriften zurückfordern. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Sachsen.

Das Landgericht Leipzig hat in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden, dass Banken keine Benachrichtungsgebühren erheben dürfen. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Sachsen gegen die Sparkasse Meißen.

Ärzte sollten Benachrichtigungsgebühren, die sie in den vergangenen Monaten zahlen mussten, mit Hinweis auf das Urteil von ihrer Bank zurückfordern.

Az.: 08 O 1140/19

Mehr zum Thema

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden