Fundsache

Kevin allein auf dem Ozeanriesen

Veröffentlicht:

Auf dem weltweit größten Kreuzfahrtschiff Oasis of the Seas werden Kinder mit einem GPS-Sender ausgestattet, damit ihre Eltern sie wieder finden. Eltern von Kindern zwischen drei und elf Jahren werden von der Crew dazu ermutigt, das neue Angebot zu nutzen, berichtet der "Daily Telegraph".

Die Kinder erhalten ein Armband, in dem ein elektronischer Chip eingearbeitet ist. Jener hilft den Eltern bei der Lokalisierung ihrer Sprösslinge - was bei den insgesamt 16 (!) Decks des Ozeanriesen eine große Hilfe darstellt. Die 225 000 Tonnen schwere Oasis of the Seas, die zur Royal Caribbean Cruise Line gehört, kann bis zu 6300 Passagiere transportieren. Das Kreuzfahrtschiff befindet sich derzeit auf seiner Jungfernfahrt in der Karibik. Mit 360 Metern Länge und 900 Millionen Euro Baukosten ist es nicht nur das größte, sondern auch teuerste Kreuzfahrtschiff der Welt. (Smi)

Mehr zum Thema

Sieben-Tage-Inzidenz

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

„ÄrzteTag“

Wie ein Intensivmediziner die letzten 12 Monate erlebt hat

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken