Gesellschaft

Kinderrechte -  Organisationen beklagen Defizite

BERLIN (ras). Nichtregierungsorganisationen haben von Deutschland gefordert, endlich die Kinderrechtskonvention der UN ohne Vorbehalte anzuerkennen.

Veröffentlicht:

In einem Jahr hat Deutschland dem UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes den nächsten Staatenbericht vorzulegen. Mit diesem Bericht muss sie den Ausschuss über alle Maßnahmen, die sie zur Verwirklichung der in der UN-Konvention festgelegten Rechte getroffen hat, informieren und über ihre dabei erzielten Fortschritte Rechenschaft ablegen.

Für die National Coalition (NC), einem Zusammenschluss von über 100 Nichtregierungsorganisationen auch aus dem Gesundheitswesen, sieht die Bilanz bislang eher düster aus. Dr. Sabine Skutta, Sprecherin der NC, stellt fest, dass in Deutschland bei der Verwirklichung der Kinderrechte "noch einiges auf der To-do-Liste" stehe.

Die UN-Kinderrechtskonvention besitze in Deutschland immer noch keine uneingeschränkte Gültigkeit für alle Kinder. Denn Flüchtlingskinder hätten in Deutschland nicht die gleichen Rechte wie andere Kinder. Sie würden in Asylverfahren schon mit 16 Jahren wie Erwachsene behandelt und hätten nur eingeschränkten Zugang zu Bildung und Gesundheitsdiensten, monieren die Nichtregierungsorganisationen.

Deutschland habe bei der Ratifizierung der Konvention eine Interpretationserklärung abgegeben, mit der es sich das Recht nimmt, ausländische anders als deutsche Kinder zu behandeln. Skutta: "Diese Erklärung muss endlich zurückgenommen werden." "Die Aufnahme der Kinderrechte in das Grundgesetz ist ein längst überfälliges, notwendiges Signal, um die Rechtsstellung von Kindern zu verbessern", fordert Dr. Jörg Maywald, Sprecher der NC. "Die Kinderrechte sollten regulärer Bestandteil der Lehrpläne und Unterrichtsmaterialien der Schulen sein. Sie gehörten in die Ausbildung pädagogischer Fachkräfte und ins Leitbild unserer Kindertageseinrichtungen."

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Impftermin am Jobcenter soll Impfquote erhöhen

Nach Lockerungen

Briten staunen über sinkende Corona-Infektionszahlen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!