FUNDSACHE

Knigge für den Kongo

Veröffentlicht:

Zwischen dem Kongo und Deutschland liegen Welten - zumal was die Etikette angeht. Damit die etwa 780 deutschen Soldaten im Kongo im Umgang mit Einheimischen nicht leichtfertig Verstimmungen riskieren, beraten auch externe Fachleute die Bundeswehr.

Vor allem müssen sich die deutschen Soldaten in Höflichkeit üben. "Wir Deutschen kommen bei Gesprächen immer recht direkt zur Sache", sagt die Ethnologin Anna-Maria Brandstetter von der Uni Mainz. Dagegen gelte es in Afrika als Ausdruck von Respekt und Höflichkeit, eine Unterhaltung mit einer ausführlichen Begrüßung zu eröffnen, um sich aufeinander einzustimmen.

"So gehört es zum guten Ton, sich nach dem Wohlbefinden der Familie zu erkunden." Der Projektmanager der Deutschen Welthungerhilfe im Kongo, Georg Dörken, nennt vor allem Respektbezeugungen für alte Menschen wichtig. Ihre Weisheit und Lebenserfahrung hätten einen hohen Stellenwert. (dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis