"Koma-Trinken" löst Vorschlagsflut im Saarland aus

SAARBRÜCKEN (kin). Zahlen über eine dramatische Zunahme des "Koma-Trinkens" haben im Saarland eine politische Kontroverse ausgelöst.

Veröffentlicht:

Die Oppositionsparteien forderten von der Regierung, mehr für die Prävention zu tun. "Um die Einstellung von Jugendlichen zu den Gefahren von Alkohol langfristig zu ändern, ist die Art und Intensität der Aufklärung in Elternhaus und Schule entscheidend", sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Manfred Baldauf. Neue Verbote seien der falsche Weg. Allerdings müssten die Jugendschutzgesetze konsequent angewendet werden.

Die Grünen forderten die Landesregierung auf, rasch eine Präventionskampagne zu starten. Beispiele in anderen europäischen Ländern hätten gezeigt, dass Verbote nicht weiterhelfen würden.

Die Landtagsabgeordnete der Linken, Barbara Spaniol, forderte ein vollständiges Werbeverbot sowie Warnhinweise auf allen alkoholhaltigen Getränken. Alkoholhaltige Getränke müssten in puncto Deklarationspflicht genauso behandelt werden wie Tabakwaren.

Spaniol sprach sich zudem im Sportunterricht für mehr "Erlebnispädagogik" aus. Die Techniker Kasse hatte berichtet, dass sich die Zahl der 15- bis 25-Jährigen im Saarland, die mit Alkoholrausch in Krankenhäusern behandelt werden, binnen sieben Jahren um 90 Prozent erhöht hat.

 

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Die blaue Zimtschnecke

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft