Gesellschaft

Kreis Starnberg - Deutschlands Cabrio-Hochburg

Veröffentlicht:

HAMBURG (dpa). Nirgendwo in Deutschland ist der Anteil von Cabrios an allen Personenwagen größer als in dem bayerischen Landkreis Starnberg. Von 1000 Pkw fahren dort 80 ohne Verdeck. Das zeigt die Auswertung von Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes für 2009 durch dpa-RegioData. Insgesamt sind im Kreis Starnberg rund 6000 Autos oben ohne unterwegs.

   Im bundesweiten Kreisvergleich folgen auf Starnberg die kreisfreie Stadt Baden-Baden und der Hochtaunuskreis mit einem besonders hohen Cabrio-Anteil. In Baden-Baden sind von 1000 Pkw 69 Cabrios, im Hochtaunuskreis sind es 68. "In diesen Gegenden leben viele gut situierte Menschen. Sie leisten sich das Cabrio dann als Zweit- oder gar Drittwagen", sagt Andreas Hölzel vom ADAC.

   Deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 40 Cabrios je 1000 Pkw liegen die Großstädte München (64), Stuttgart (63), Düsseldorf (57), Köln (53), Hamburg (53) und Frankfurt (51).

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil