Babyboom

Kreißsaal macht dicht – zu viele Hebammen schwanger

Ein Babyboom unter Hebammen hat einen Kreißsaal in Baden-Württemberg lahmgelegt.

Veröffentlicht:

ÜBERLINGEN. Der Kreißssal der Helios-Klinik in Überlingen bleibt für mehrere Wochen geschlossen, weil drei der acht Hebammen Kinder erwarten. Sobald die Schwangerschaft bekanntwerde, gelte für Hebammen ein Beschäftigungsverbot, teilte die Kliniksprecherin am Dienstag mit. Auch eine vierte Hebamme sei ausgefallen.

Eine sichere Versorgung von Mutter und Kind sei dadurch nicht rund um die Uhr zu gewährleisten, sagte Klinikgeschäftsführer Sven Axt. Zuvor hatten "Südkurier" und "Schwäbische Zeitung" darüber berichtet. Es ist den Angaben zufolge das erste Mal, dass die Überlinger Klinik ihren Kreißsaal schließen muss – voraussichtlich bis Juli. "Wir haben rund 40 Frauen, die sich für diesen Zeitraum bereits zur Geburt bei uns angemeldet hatten, persönlich und zusätzlich per Brief informiert", sagte die Sprecherin.

Hebammen fehlen derzeit fast überall. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) beklagt seit langem, dass Schwangere kaum noch eine Hebamme zur Betreuung finden. Zudem prangert er schlechte Bezahlung, Arbeitsbelastung und hohe Haftpflichtprämien an. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carsten Windt

An der schlechten Bezahlung kann man etwas ändern

Am Rest aber nicht.

Oder sollen Kinder nur noch Wochentags zwischen 8 und 15 Uhr zur Welt kommen?
Die Haftpflichtprämien haben die Hebammen selbst verschuldet. Wenn eine Berufsgruppe durch fehlerhafte Behandlung bzw. fahrlässigen Verhalten derart hohe Schäden verursacht, sind Prämien eben so hoch. Oder wollen Hebammen eine Lex-Hebamme, der sie von Vornherein von sämtlichen Haftungen freistellt?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro