FUNDSACHE

Kühles Wasser durch Sonnenlicht

Veröffentlicht:

Jetzt lechzt jeder nach kühlen Getränken. Das soll in Zukunft kein Problem sein, selbst wenn kein Kühlschrank in der Nähe ist oder man keine Kühlbox dabei hat. Denn US-amerikanische Forscher arbeiten an Wasserflaschen, die durch Sonnenlicht gekühlt werden.

Dazu verbinden die Wissenschaftler Solarzellen mit einem elektrisch betriebenen Kühlelement zu einer Sandwichschicht. Zum Kühlen von Wohnräumen über die Fensterscheiben funktioniert die Technik bereits. Mit zunehmender Miniaturisierung seien auch kältespendende Überzüge für Wasserflaschen oder Autoscheiben möglich, berichtete Steven van Dessel vom Rensselaer Polytechnic Institute in Troy auf der Konferenz "Solar 2006" in Denver.

Erste Prototypen zum Einfangen des Sonnenlichts zu Kühlzwecken haben noch eine Dicke im Millimeter- bis Zentimeterbereich. Nun wollen die Forscher die Dicke des Gesamtsystems auf unter einen Millimeter drücken. (ddp.vwd)

Mehr zum Thema

Prozessbeginn

Syrischer Arzt soll in 18 Fällen gefoltert haben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte