Gesellschaft

Länder verbieten Red-Bull-Cola

HAMBURG (dpa). Nach dem Fund von Kokainspuren in der Cola von Red Bull haben die Aufsichtsbehörden mehrerer Bundesländer das Getränk aus dem Verkehr gezogen.

Veröffentlicht: 26.05.2009, 05:00 Uhr

Nach Hessen und Nordrhein-Westfalen bestätigten auch Thüringen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Bayern ein entsprechendes Verkaufsverbot. In Baden-Württemberg dagegen bleibt die Cola vorerst in den Regalen. Zwar sei die Cola nicht gesundheitsgefährdend, sie verstoße aber gegen Lebensmittelrecht, begründete das Gesundheitsministerium in Thüringen die Entscheidung. Auch wenn die Substanz unbedenklich sei, handele es sich dennoch um ein Betäubungsmittel.

Das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in Nordrhein-Westfalen (LIGA) hatte in der Cola Kokainspuren gefunden (wir berichteten). Offenbar stammen sie von einem dekokainierten Cocablatt-Extrakt. Damit sei die Cola kein Lebensmittel mehr, so das Bundesverbraucherschutzministerium, sondern ein Betäubungsmittel. Red Bull kritisierte das Verbot und verweist darauf, dass diese Extrakte weltweit als Aromen eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

So viele Einwohner kommen auf einen Arzt

„ÄrzteTag“-Podcast

Wo die Corona-Krise Frauen ins Hintertreffen bringt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden