FUNDSACHE

Männer aus Tonga mit Bärenhunger

Veröffentlicht:

Sie hatten mächtig Appetit. Als die Rugby-Nationalmannschaft des südpazifischen Inselstaates Tonga das Lokal in der englischen Hafenstadt Lymington wieder verließ, rieben sich die Kellner und Köche verdutzt die Augen. Die 30 Spieler und 15 Angestellten des Teams hatten 30 Hähnchen, 60 Pfund Lammbraten, 60 Pfund Rinderfilet, 30 Pfund Pasta und 30 Pfund Kartoffelsalat verputzt und das Ganze mit 40 Litern Orangensaft heruntergespült.

Am Ende waren die gewichtigen Spieler aber immer noch hungrig. Da die Vorräte geplündert waren, musste Shannon Van Dreven, Geschäftsführer des Lokals "Fusion Inn", Angestellte zur nächsten Pommesbude schicken und Fritten im Wert von rund 40 Euro besorgen lassen. Van Dreven verglich die Invasion der Rugby-Spieler aus Tonga, die an der WM in Frankreich und England teilnehmen, mit einem Naturspektakel. Dem "Mirror" sagte er: "Es war wie eine totale Sonnenfinsternis." (Smi)

Mehr zum Thema

Drei Kandidaten werden gekürt

Das sind die Bewerber für den Charity Award

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff