Fundsache

McDonalds-Diät doch erfolgreich?

Veröffentlicht:

Fast sieben Kilo verlor der Kalifornier Doug Logeais mit einer speziellen Diät: Der 40-Jährige ernährte sich für 30 Tage nur bei der Fast-Food-Kette McDonalds und wurde deutlich leichter, berichtet die Zeitung "Daily Mail". Der Mann aus San Diego verzehrte jeden Tag Wurst und Eier zum Frühstück, mittags einen Wrap mit Hühnerfleisch und Salat am Abend. "Es war toll, jeden Tag in meinem Lieblingsrestaurant zu essen und dabei auch Gewicht zu verlieren", erzählt er. Der Diät-Erfolg war laut Logeais aber nicht ohne Sport zu erreichen: Herz-Kreislauf-Training und Sit-ups hätten den Gewichtsverlust unterstützt. Seine Erfolge stehen aber im krassen Gegensatz zu den Erfahrungen des Filmemachers Morgan Spurlock, der sich für die Dokumentation "Super Size Me" auch für 30 Tage von Fast Food ernährte, mehr als zehn Kilo zunahm und seelische sowie körperliche Probleme bekam. (bee)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?