Prävention

Mehr als drei Millionen Deutsche nutzen smarte Geräte zur Gesundheitsvorsorge

Fitnessbänder und Smart Watches waren laut einer Destatis-Erhebung im 1. Quartal 2020 weit verbreitet. 21 Prozent der Bevölkerung zählten damit Schritte oder den Kalorienverbrauch.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Fünf Prozent aller Deutschen ab 10 Jahren nutzen smarte Geräte zur Gesundheitsvorsorge. Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben 3,4 Millionen Männer und Frauen im 1. Quartal 2020 beispielsweise Blutdruck, Blutzucker oder ihr Körpergewicht digital überwacht. Damit lägen die Deutschen genau im EU-Durchschnitt (5 Prozent). Mit zwölf Prozent war der Anteil in Dänemark am höchsten.

Zuspruch finden diese technischen Lösungen allerdings in erster Linie bei jüngeren Nutzern: Während rund sechs Prozent der 25- bis 54-Jährigen smarte Gesundheitsgeräte einsetzten, um ihre Vitalwerte zu kontrollieren, waren es bei den 55-Jährigen und Älteren knapp drei Prozent, heißt es in einer Destatis-Meldung von Montag.

Smart Watches und Fitnessarmbänder

Deutlich verbreiteter sind dagegen Smart Watches oder Fitnessarmbänder: Mehr als 15,5 Millionen Menschen in Deutschland haben damit im 1. Quartal 2020 ihren Kalorienverbrauch gemessen oder Schritte gezählt. Dies entspreche einem Anteil von 21 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahren, heißt es in der Pressemitteilung.

Damit liegt Deutschland knapp über dem EU-weiten Durchschnitt (19 Prozent). Spitzenreiter bei der Nutzung von Smart Watches, Fitnessarmbändern und Co sind die Tschechen (35 Prozent), vor den Bürgern Finnlands (33 Prozent) und Estlands (31 Prozent). (kaha)

Mehr zum Thema

Entscheidung des Bundestags vor 20 Jahren

Forschung mit embryonalen Stammzellen bleibt Reizthema

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG