Bevölkerung

Mehrheit will Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Eine Umfrage zeigt ein deutliches Bekenntnis zur Gesundheitskarte für Asylbewerber. Das DRK mahnt klare Regeln für die Versorgung an.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge stößt in der Bevölkerung auf positive Reaktionen: In einer aktuellen YouGov-Umfrage hat sich gut die Hälfte der Befragten (54 Prozent) für die Einführung einer Chipkarte für Asylbewerber ausgesprochen; nur gut jeder Dritte (36 Prozent) lehnt sie ab. Für die repräsentative Umfrage wurden 1162 Personen befragt.

Während die Einführung der Gesundheitskarte innerhalb der Unionsfraktion auf Gegenwind stößt, befürworten die Wähler von CDU und CSU mehrheitlich die Chipkarte, wie die Ergebnisse zeigen: 54 Prozent sprechen sich für die Regelung aus, 41 Prozent dagegen.

Wähler von SPD (62 Prozent) und den Grünen (68 Prozent) sind noch häufiger für die Einführung.

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) plädiert dafür, die Versorgung der Flüchtlinge auf eine fundiertere Basis zu stellen. "Die Grenze der Belastbarkeit unserer Frauen und Männer ist erreicht", warnte der baden-württembergische DRK-Präsident, Lorenz Menz, vor einer Überstrapazierung der Ehrenamtlichen.

Noch mehr Helfer seien im Land nicht mehr zu aktivieren. "Ein Dauerbetrieb von Flüchtlingseinrichtungen geht nur mit hauptamtlichem Personal", sagte er an die Adresse der grün-roten Landesregierung.

Angesichts wachsender Spannungen in Flüchtlingsunterkünften forderte das DRK auch deutliche Verbesserungen bei der Unterbringung. "Wir brauchen mehr und größere Erstaufnahmeeinrichtungen, die auch Räume für Freizeitangebote bieten", sagte der schleswig-holsteinische DRK-Landesvorstand Torsten Geerdts.

Dies sei wegen des nahenden Winters besonders dringlich, weil die Flüchtlinge dann fast nur noch in ihren Wohncontainern säßen. "Da können Probleme wachsen", warnte er. (jk/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“