Gesellschaft

Mit 100 Jahren, da fängt das Leben an

Im Süden von Ecuador leben in einem Dorf mehr Hundertjährige als anderswo auf der Welt. Und: Die Alten rauchen, trinken Schnaps und essen viel tierisches Fett.

Von Pete Smith Veröffentlicht:
Zu alt zum Heiraten ist man nie: Die 98-jährige Doña Herminia ist täglich auf dem Feld. Sie lebt in Vilcabamba, dem "Tal der Hundertjährigen".

Zu alt zum Heiraten ist man nie: Die 98-jährige Doña Herminia ist täglich auf dem Feld. Sie lebt in Vilcabamba, dem "Tal der Hundertjährigen".

© Ricardo Coler

José Medina steht täglich auf dem Feld. Mit einer Hacke trennt er die Nutzpflanzen vom Unkraut. Dafür braucht man nicht nur Kraft, sondern gute Augen und einen präzisen Hieb. José Medina ist stark, eine Brille braucht er nicht. Mit seinen 112 Jahren fühlt er sich gut. "Nur wenn ich rauche, wird mir ein wenig schwindelig", sagt er. Nun ja, Don José raucht Chamico, die getrockneten Blätter vom Stechapfel. Da wird auch Jüngeren schwindelig.

Der argentinische Arzt und Autor Ricardo Coler hat José Medina besucht, ihn und weitere Zentenare im "Tal der Hundertjährigen", wie sein kürzlich auf Deutsch erschienener Reisebericht heißt. In Vilcabamba, einem 4200 Einwohner zählenden Ort im Süden Ecuadors, leben zehnmal mehr Hundertjährige als anderswo auf der Welt.

Die Menschen werden 90, 100, gar 120, viele ohne sichtliche Anzeichen des Alters. Ihre Haare sind dicht, ihre Zähne gesund, sie können ohne Brille lesen, klettern Berge hoch und arbeiten wie José Medina täglich im Garten oder auf dem Feld.

Dabei rauchen sie Zigaretten oder das marihuana-ähnliche Chamico, genehmigen sich täglich einen Puro, einen Schnaps, und essen Gerichte mit viel tierischem Fett und Salz - all das, was die Ärzte weltweit als lebensverkürzend geißeln.

Coler hat sich aufgemacht, um das Geheimnis von Vilcabamba zu ergründen. Die Antworten, die er in dem Andendorf erhielt, sind vielfältig: Die einen glauben an die Kraft des Quellwassers, die anderen an die negative Ionenladung der Luft, wieder andere beschwören den Mythos Mandango, den Berg des ruhenden Gottes.

Der ortsansässige Arzt führt die Langlebigkeit seiner Mitbürger auf den familiären Zusammenhalt zurück - "es gibt keine Untreue, keine Heimtücke, keinen Betrug".

Coler bleibt skeptisch und muss doch anerkennen, dass die Uhren in Vilcabamba anders ticken. So steigt Don Timoteo mit seinen 98 Jahren noch immer täglich auf 2000 Meter Höhe, um sein Gemüse zu bestellen, und die Gleichaltrige Doña Herminia schließt nicht aus, in den nächsten Jahren noch einmal zu heiraten.

Eulegio Carpio hat mit über 90 sogar ein junges Mädchen geehelicht und mit ihr drei Kinder bekommen. "Erektionsprobleme kennt man in Vilcabamba nicht", sagt der Arzt, und der Leser ist geneigt, ihm zu glauben.

In Vilcabamba leben die Menschen nicht nur länger als anderswo, sie sterben auch anders. Der Tod ereilt sie, während sie arbeiten, während sie baden, während sie schlafen. Sterbenskrank wird niemand, ein langes Siechtum bleibt allen erspart.

Kein Wunder, dass das "Tal der Hundertjährigen" Hippies, Millionäre und Prominente wie den Schauspieler Larry Hagman oder den US-Astronauten Brian O'Leary anzieht, die sich Heilung von ihren Leiden oder ein ebenfalls 100-jähriges Leben erhoffen. Das Paradies, so endet Colers Bericht, ist bedroht, sein Geheimnis wird wohl nie gelüftet.

Ricardo Coler: Das Tal der Hundertjährigen. Eine Reise zum Ort der ewigen Jugend. Rütten & Loening. Berlin 2010. 17,95 Euro. ISBN 978-3352007910

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Dieter Wettig

Langes und gesundes Leben: Vielleicht liegt es ja am Vitamin D ?

Das Tal der Hundertjährigen:
Dort leben 10 mal mehr Hundertjährige als woanders. Wahrscheinlich ist gemeint: 10 mal mehr bezogen auf - sagen wir - 1.000 Einwohner. Das Tal liegt etwa 1.600 Meter hoch, am Äquator, immer saubere Luft: Das bedeutet viel Vitamin D Bildung über die Haut. Tatsächlich bietet ein sehr hoher "Vitamin D 25 OH - Spiegel" im Blut einen gewissen Schutz vor Krebs, Osteoporose, Diabetes, Hypertonie u. a.
Ähnliches gilt evtl. für die Bewohner des hochgelegenen Hunza-Tales in Pakistan.
Die alten Menschen in Japan (auf Hokaido ?)haben durchaus Osteoporose, Krebs und eher nicht so viel Vitamin D. Sie leben am Meer, essen aber sehr gesund.
Infos zum Vitamin D: http://www.angelfire.com/sc/naturheilverfahren/Zi/Zi/D/VitaminD.html


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“