Fundsache

Mit Bein-Prothese Wachleute genarrt

Veröffentlicht:

Zwei Angestellte einer privaten Sicherheitsfirma sollten einem Straftäter eine elektronische Fußfessel anlegen. Der narrte die beiden, indem er seine Beinprothese bandagierte und die Fessel daran befestigen ließ. So konnte er, wann immer er wollte, die Ausgangssperre durchbrechen, während sein falsches Bein von daheim aus Signale an die Sicherheitsfirma sendete.

Der Schwindel flog auf, als der 29-jährige aus Rochdale in Nordwestengland, obwohl er doch unter Hausarrest stand, beim Autofahren erwischt wurde. Die verantwortlichen Wachleute wurden fristlos entlassen. Auch ein Manager des privaten Sicherheitsunternehmens musste seinen Hut nehmen, wie der "Daily Telegraph" berichtet. Denn selbst wenn seine Firma 70 000 Fußfesseln pro Jahr anlege, dürfe so etwas nicht passieren, entschuldigte sich ein Sprecher. (Smi)

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests