Hygiene

Museum sucht Spender

Veröffentlicht:

DRESDEN. Um Geschichten über den Menschen erzählen zu können, sammelt das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden Dinge, die Auskunft darüber geben, welches Verhältnis Mann oder Frau, Jung und Alt zu ihrem eigenen Körper haben.

Das Museum trägt nicht nur historische Alltagsobjekte zur Geschichte des Körpers zusammen, sondern auch Gegenstände aus der jüngeren Vergangenheit und der unmittelbaren Gegenwart.

Die Sammlungstätigkeit konzentriert sich hierbei auf die fünf Themenfelder Kindheit, Alter, Körperkult, Körperdaten und - als Beispiel für eine moderne Epidemie - Schweinegrippe.

Für diese Bereiche werden schwerpunktmäßig aktuelle Objekte gesammelt, mit denen wichtige gesellschaftlich Umbrüche und Debatten für zukünftige Museumsbesucher dokumentiert werden können.

Die Menschen in Dresden sind aufgefordert, dieser Bitte nachzukommen. Am 24. November, einem Tag der Offenen Tür, sollen sie die Chance haben, ihre Schenkungen abzugeben. (eb)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten