Gesellschaft

Mutter von Ex-Geisel: Sohn wird Drama bald verkraften

Veröffentlicht:

LEIPZIG (dpa). Nach der glücklichen Rückkehr der beiden Irak-Geiseln hat sich René Bräunlichs Mutter optimistisch gezeigt, daß ihr Sohn die Strapazen der 99tägigen Geiselhaft gut überstehen wird. "Er muß sich jetzt erstmal an den Rhythmus des Lebens hier gewöhnen", sagte Ingeborg Bräunlich der dpa.

Als sie ihren Sohn am Mittwoch wiedergesehen habe, sei sie einfach nur glücklich gewesen. "Ich war so erleichtert, daß er nicht verletzt war." Die 52 Jahre alte Bankangestellte zeigte sich überzeugt, daß ihr Sohn das Geiseldrama bald verkraftet haben werde. Es habe der ganzen Familien gut getan, zunächst abgeschottet gewesen zu sein.

"Wir konnten in aller Ruhe über alles reden", sagte sie. Nach Abschluß der Befragungen des Bundeskriminalamtes in der kommenden Woche wolle ihr Sohn mit seiner Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Sohn verreisen. Das habe auch Thomas Nitzschke geplant.

Ingeborg Bräunlich dankte dem Krisenstab des Auswärtigen Amtes und dem Bundeskriminalamt für die professionelle Arbeit.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs

Deutsche Kreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs