Gesellschaft

Nach Irak-Einsatz ständig angespannt

Veröffentlicht: 03.08.2006, 08:00 Uhr

NEU-ISENBURG (Smi). US-Soldaten, die im Irak eingesetzt werden, leiden häufiger unter neuropsychologischen Beschwerden wie Gedächtnisschwäche, permanenter Anspannung und zeitweiser Verwirrung als daheim stationierte Kameraden.

Das haben Jennifer J. Vasterling vom Southeast Louisiana Veterans Health Care System in New Orleans und Kollegen herausgefunden ("JAMA" 296, 2006, 519). Für ihre Studie haben sie 961 männliche und weibliche US-Soldaten untersucht, darunter 654, die im Irak stationiert waren.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht