Fundsache

Nackte Brüste - alles Pfusch!

Veröffentlicht:

In China protestiert eine Frau auf ungewöhnliche Weise gegen eine offenbar missglückte Brustvergrößerung: Vor einer Klinik für Plastische Chirurgie passt sie Passanten ab, denen sie ihren nackten Busen präsentiert.

Die Frau, deren Name nur mit Zhao angegeben wird, schlägt zunächst einen Gong, um die Aufmerksamkeit der Vorbeilaufenden zu erlangen. Haben sich genügend Zuschauer eingefunden, entblößt sie ihre Brust. Wie die OnlineAgentur Ananova weiter berichtet, hat sich Zhao im Kang Mei Hospital in Foushan die Brüste vergrößern lassen. Doch diese seien nun wund und zudem schief, beklagt sich die Frau. Von der Klinik fordert sie 6300 Euro Schadenersatz. "Wenn die Klinik nicht zahlt, werde ich nackt durch die ganze Stadt laufen", droht Zhao. Die Klinikleitung hat nun eine kostenlose Korrektur-Op angeboten. (Smi)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?